Home Blog Die Reise

Die Reise

3 comments

Da sich ja viele von euch wünschen dass ich ab und zu mal was schreibe während ich in Japan bin, werde ich das hier tun. Ob das ganze bei Deutsch bleibt oder ob ich auf Englisch wechsele oder sogar beides mache muss ich mal sehen. Es wäre übrigens toll, wenn ihr evtl. auch was dazu in den Kommentaren schreibt, dann wird das ganze hier nicht so einseitig und ich bekomme auch was von der Welt ausserhalb von Japan mit.

Die Reise ging ganz gut los, nach dem ersten Schock, wie viele Leute an manchen Schaltern anstanden, hatte ich dann relativ schnell meinen gefunden und kam auch direkt dran. Der Zoll sagte mir meine Sachen hier anzumelden sei ohne Rechnung eh sinnlos, deswegen habe ich auch das nicht gemacht, bin ja mal gespannt ob sie mich dann bei der Wiedereinreise rausziehen. Sicherheitskontrollen waren auch unproblematisch, ich hatte im Vorfeld gelesen dass Spiegelreflexkameras doch öfters mal auf Sprengstoffe kontrolliert werden, aber bei mir ham sie mich quasi einfach durchgewunken.

Im Flugzeit hatte ich mir natürlich den Fensterplatz reserviert und die Frau die neben mir saß, hatte eine Freundin weiter hinten getroffen und wollte sich dann hinter setzen. Der Platz neben mir blieb dann frei, was will man mehr. Sicht aus dem FlugzeugDie Freunde darüber wurde natürlich schnell getrübt, da die ganze Welt meinte, ihre Babys und kleinen Kinder mitnehmen zu müssen. Ansich habe ich ja nichts gegen die, solange sie mich in Ruhe lassen. Anfangs war noch alles super, bis es dunkel wurde und man sich dachte, „hey ich könnte ja mal versuchen eine Runde zu schlafen“. Kaum hatte ich die Augen zugemacht fing das Geschrei an. Das ganze ging dann 11 Stunden lang seinen Lauf, waren ja genug Kinder da die rumschreien konnten, zum Glück konnte ich Filme schauen, und wenn man auf den Film konzentiert war und die Lautstärke zu hoch eingestellt war, dann war auch das Kindergeschrei garnicht so schlimm. Die Aussicht aus dem Flugzeug raus war wirklich phenomenal, zuerst hatte ich ja einen Sonnenuntergang und bei der Landung hatte ich den Sonnenaufgang über dem beleuchteten Tokio, was wirklich ein Atemberaubender Anblick ist. Leider konnte ich davon kein Photo machen, da wird uns im Anflug befanden und ich höflich darauf hingewiesen wurde mein Handy auszumachen 🙁

IMG_0685

Am Flughafen in Tokio ging alles auch ohne weitere Probleme, abgesehen davon, dass die Inlandsflüge fast nur japanische Ansagen haben und wenn mal englische kommen versteht die kein Mensch. Ich hab trotzdem rausbekommen, dass mein Flug 2 mal um jeweils 15 Min verschoben wurde, wegen Wartungsarbeiten. Auf dem Flug nach Hiroshima sah man mal eine Seite von Japan die nach aussen hin eher untypisch erscheint. Die Landmasse von Japan besteht ja zu einem Großteil nur aus Gebirge und dies wurde hier auch sehr deutlich, endlose Weiten voll von unbewohnbaren bewaldeten Gebirgen. Landschaftsmäßig hat Japan wirklich einiges zu bieten. IMG_0686

Die Teile von Japan die nicht voll sind mit Gebirge sind komplett bebaut, entweder mit einer Stadt, oder mit Reisfeldern, wie man auf dem folgenden Bild wahrscheinlich gut erkennen kann. Alle Bilder aus dem Flieger raus hab ich übrigens mit meinem iPhone gemacht.

Irgendwann  mitten über diesen endlosen Gebirgen fangen wir auf einmal den Landeanflug an, wobei ich mir gedacht hab, wo zum Teufel will der hier landen…. und wo ist überhaupt Hiroshima?? Es stellte sich heraus, dass der Flughafen wirklich oben auf einem Berg lag. Von der Größe her fast mit dem in Egelsbach zu vergleichen :D. Für umgerechnet 13 € fuhr ein Shuttlebus zur Bahnstation in Hiroshima City, was ca 45 Minuten dauerte und ich den letzten Platz im Bus erwischte. Nachdem ich an der Bahnstation angekommen war, konnte ich mit der Bahn weiter zum Hostel fahren, wo ich dann schließlich mein Gepäck lassen konnte.

Soviel erstmal zur Reise was ich mit dem Rest vom Tag noch angefangen habe usw. werde ich demnächst berichten!

You may also like

3 comments

hiacynta Dezember 28, 2012 - 00:25

sehr fein 🙂 ich bin gespannt wie sich das hier noch entwickelt und freue mich über noch mehr posts von dir.

Reply
Michael Haverbeck Dezember 28, 2012 - 01:41

Sehr gut beschrieben ich freue mich auf die Fortsetzung. Und lass die Japaner blos nicht den Vergleich mit Egelsbach hören.

Reply
S.Günther Dezember 28, 2012 - 09:47

Super Ding! Hey Peter, danke für den Link und die gute „Reisestory“ wenn das so weiter geht, werde ich hier der größte Fan. Die Picture of the Day sind sehr schön bis jetzt + gute Erklärung. Weiter so!

Freue mich auf die nächste Story.

Reply

Leave a Comment

AlphaOmega Captcha Classica  –  Enter Security Code